Anna denkt nach, Anna schreibt, Miniaturen

Brückentag

31. Mai. Freitag. Geschlafen bis sieben Uhr. Sieben! Und das mir, die ich die letzten Tage immer schon um vier oder halb fünf wach war und mich zwingen musste, bis nach fünf liegen zu bleiben! Erholt fühlte ich mich allerdings nicht, die Augen brannten, der verspannte Nacken schmerzte. Imerhin kein Durchfall trotz zwei Aspirin gestern, an denen lag es neulich also wohl nicht.

Ich beschloss, heute „Brückentag“ zu machen wie der Rest der Republik und nur ganz enstpannt in Ruhe an zwei Projekten zu werkeln, die nun wirklich dringend sind. Aber: Kein Zeitdruck, kein Pflichtprogramm, mit Ruhepausen.

Klappte mit dem einen Projekt ganz gut, fürs zweite war dann keine Zeit (und Energie) mehr, aber hey, eins geschafft, trotz Matschbirne und allem!

Immerhin merke ich stündlich, wie die Anspannung der letzten Wochen nachlässt…

Woran ich mich erinnern will:
Ich trage die Lösung in mir.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.