Anna denkt nach, Anna schreibt, Miniaturen

Feuerwehreinsatz

29. Janaur 2020. Mittwoch. Wach um kurz vor fünf, nein, zu früh, also nochmal eingedöst bis kurz vor halb sieben. Much better.
Draußen riecht es nach Wasser, aber es regnet nicht.

Auch heute wenig bis keine Lust auf die anstehende Arbeit gehabt. Also schon abstrakt Lust, die Dinge zu tun, die anstehen, nur halt nicht gerade jetzt oder heute.
Ein Grund für die anhaltende Unlust scheint zu sein, dass ich auf etwas warte: auf ein Ziel, eine Richtung, ein Feuer, das mich antreibt. Ich hänge zwischen dem Mir von vor Weihnachten – aktiv, hart arbeitend, etwas wegschaffend – und dem Januar-Mir – relaxt, tun, wonach mir gerade ist, eher Hand- als Kopfarbeit. Und jetzt habe ich noch keinen Plan, was oder wer ich momentan sein will. Was das Ziel ist. Die Frage, auf die ich Antwort suche. Das Modell, das ich ausprobieren will. Die Richtung, in die es als nächstes gehen soll.
Und ich merke: Ich muss jetzt mal aufhören mit dem Kopf-Vollstopfen und dem ziellos auf dem Hereingestopften Herumdenken, sondern ich brauche etwas mehr Struktur. Konkrete Fragen. Oder: Einfach mal machen. Irgendwas ausprobieren und sehen, wohin es mich führt.

Mittags fährt ein Feuerwehrauto nach dem anderen durch unsere Straße. Quasi im Minutentakt folgen dort Krankenwagen, Rettungswagen, Löschzüge, Technische Einsatzwagen aufeinander. Kurzzeitig wird die Straße duch die Polizei abgesperrt. Es sammelt sich alles etwa 150 Meter entfernt vor der nächsten Kreuzung. Später erfahren wir, dass es um die Ecke einen schweren Wohnungsbrand gegeben hat, was einen Großeinsatz ausgelöst hatte. Mehrere Menschen mussten evakuiert werden, zwei davon mit einer Drehleiter, vermutlich war das Treppenhaus da schon zu verqualmt. Zum Glück kam es wohl zu keinen schweren Verletzungen oder gar Todesfällen, aber das Haus wurde erstmal gesperrt.
Feuer: mein Horror.

Und sonst: Ein Angebot geschrieben, etwas herumgeplant, einkaufen gewesen, Essen gekocht.
Nach der Überweisung der Miete sind auf dem Konto jetzt noch 21,40 Euro, aber etliches fällig. Hm.

Woran ich mich erinnern will:
Abends am Fenster stehen, in den Regen schauen und Selbstgespräche führen: Überraschenderweise wird plötzlich alles klarer.

What I did today that could matter a year from now:
Ein Angebot geschrieben, das dem Arbeitsaufwand angemessen ist und nicht dem unrealisitischen Kundenwunsch. Und es wurde angenommen.
Pakete für Nachbarn angenommen (kleine Gefälligkeiten…)

Was wichtig war:
Nachdenken.
Innehalten.
Die Perspektive wechseln.
Nahrung.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.