Anna denkt nach, Anna schreibt, Miniaturen

Irgendwas geht immer

7. August 2020. Freitag. Aufgestanden um 7:20 Uhr. Ich arbeite mich langsam wieder auf Urlaubs-Schlafenszeiten vor. Dabei ist das gerade jetzt blöd, denn um neun ist es schon fies warm, und dann mag der Kopf nicht mehr, ich würde also besser fahren, richtig früh aufzustehen und um elf oder zwölf mit allem Wichtigen durch zu sein. Na ja, ich lass es jetzt laufen; heute ist es wieder heiß, 33 Grad, da fange ich jetzt nicht an, mir in irgendeiner Form Stress zu machen.

So ist nun die erste Augustwoche auch rum; sie war zäh und kam mir doppelt so lang vor wie die vorigen Wochen.

Leichte Kopfschmerzen beim Aufwachen, auch H. hat vor Schmerzen wieder kaum geschlafen. Hat das Haareschneiden gestern Abend den Nerv wieder aufgeregt? Im Laufedes Tages wird es besser dank Aspirin und ausruhen. Doch eher Stress?
Ich habe jetzt in den letzten Wochen von zwei Menschen in meinem Bekanntenkreis gehört, die an Herpes Zoster (Gürtelrose, Gesichtsrose) erkrankt sind. Zufall oder was geht da um?

Heute wegen der Hitze und Freitag und überhaupt wenig Motivation zu sinnvoller Arbeit. Vormittags drei Telefonate mit demb Foto-Kunden, M. und der Lieblingskundin. Mittags zum türkischen Supermarkt, wo es erstaunlich voll ist. Dann hingelegt und ein Stündchen Hitze-Erschöpfungs-Schlaf gehalten.
Einen weiteren Anruf und die darauffolgende Mail der Lieblingskundin ebenso ignoriert wie das kurzfristige Telefonie-Angebot einer möglichen Neukundin: So kurzfristig kann und mag ich nicht. Ich glaube, sie muss sehr schnell lernen, dass sie etwas von mir möchte, nicht umgekehrt.

Um nicht ganz untätig zu sein, angefangen, eine Langstreckenwanderung zu planen. Keine Ahnung, ob ich die je ausführen werde. Es ist ein Traum, aber wie jeder weiß, sollte man sich manche Träume nicht erfüllen.

H. hat einen Durchbruch beim digitalen Musikmachen erzielt und ist sehr zufrieden mit sich und der Welt. Ich freue mich für ihn, auch wenn ich bis auf das Grundprinzip überhaupt nichts verstehe. Ich denke mir einfach, wie es mir gehen würde, wenn ich ein genealogisches Rätsel gelöst oder einen neuen Trick bei der Bildbearbeitung gelernt hätte.

Abends kalte Gurkensuppe: wetterangemessen und auch mit Schmerzen im Kiefer gut zu essen.
Im Fernsehen die Folgen 3 und 4 der neuen britischen Serie „Wild Bill“ gesehen. Ganz ok, wurde aber bereits nach der ersten Staffel (6 Folgen) wieder eingestellt.

Woran ich mich erinnern will:
Langsam machen, aber machen.

What I did today that could matter a year from now:
Abgrenzen.
Planen.

Was wichtig war:
Schnell reagieren.
Kontakt aufnehmen.
Steuern.
Auf die eigene Kraft Rücksicht nehmen.
Ausruhen.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.