Anna denkt nach, Anna schreibt, Miniaturen

Leichte Verzweiflung

26. Oktober 2020. Montag. Die letzte Woche des GroßenGrausigenProjekts (GGP) bricht an, und mir ist ein bisschen schlecht: Wie soll ich das alles schaffen?

Aufgestanden um halb sechs; zunehmende Kopfschmerzen.
Vormittags viel Kelinkram. Immer wieder trudeln momentan kleine und mittelgroße Anfragen von Alt- oder Neukunden ein, über die ich mich normalerweise freuen würde, aber gerade ist jedes neue Ding nur noch ein weiterer Felsbrocken auf dem ohnehin schon kaum noch wegschaffbarem Berg.

Ich drehe ein bisschen am Rad, weil die Agentur, die das GGP betreut, recht lax mit meiner Zeit umgeht. Ich merke, wie sehr ich angewiesen bin auf klare Abmachungen, Strukturen, Vereinbarungen. Wenn eine Situation dauernd im Fluss ist, stresst mich das sehr und ich kann damit nicht gut umgehen. Klar gibt es immer wieder Änderungen des Plans, aber es muss überhaupt mal einen Plan geben.

Am frühen Nachmittag also ein Klarstellungsgespräch: Wenn der Termin am Montag (Freitag ist schon eine Weile Geschichte) gehalten werden soll, benötige ich dieses und jenes Material bis dann und dann. Der Puffer ist jetzt aufgebraucht; jegliche Verzögerung bedeutet eine Verschiebung des Termins. Und das hat dann die Agentur dem Kunden zu kommunizieren.

Ja, gut, alles klar, so machen wir es.

Zwei Stunden später eine Mail: Man habe mit dem Kunden gesprochen, am Montag solle wie besprochen die Seite online sein, „was de facto heißt, dass sie am Sonntag freigeschaltet werden muss“.
Sonntag Morgen? Sonntag Abend? Ich frage nicht mehr nach. Leckt mich doch alle.

Am GGP weitergearbeitet und mich mit einem großen Code-Problem herumgeschlagen. Ansatzweise bekomme ich eine Lösung hin; ich hoffe, ich kann damit was hinpfuschen.

Dann telefoniert wegen meiner Ersatz-EC-Karte, die nicht angekommen ist, danach wegen des Monitors, den mir eine Bekannte abkaufen will.
Freischaltung einer Seite, die schon seit Wochen fertig ist.
Erste Bilder für das GGP trudeln ein – leider noch ohne Angabe, wo welches Bild hin soll.

Abends kocht H. Wirsing, den gibt es mit Kartoffeln. Auf ARTE ein Truffaut: Der Mann, der die Frauen liebte. Auf diesen Sender ist einfach Verlass.

Woran ich mich erinnern will:
Wenn der Schmerz und die Verzweiflung nachlassen.

What I did today that could matter a year from now:
Abgrenzen.

Was wichtig war:
Reden.
Grenzen setzen.
Machen.

Standard

2 Gedanken zu “Leichte Verzweiflung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.