Anna denkt nach, Anna schreibt, Miniaturen

Schmuddelwetter

11. Januar 2021. Montag. Ganz gut geschlafen und vor dem Wecker (halb sieben) um kurz nach sechs aufgewacht. H. hatte eine unruhige Nacht, ist öfter aufgestanden: Schmerzen, Durst, Husten (Bettfedern oder Flusen im Hals).

Mir war gestern als wäre Neujahr und heute beginne das neue Arbeitsjahr, die tatsächlich erste Jahreswoche könnte man genausogut in die Tonne treten.
Heute morgen war dieser Neubeginn-Elan schon wieder deutlich abgeschwächt; nun fallen mir auch viele Dinge auf die Füße, die ich letzte Woche ignoriert und abgewimmelt hatte.

Erstmal Kleinkram: Fotos, eine Grobkalkulation, Frühstück um 11:00. Kurzes Telefonat mit M. wegen Kontakt zur Hausverwaltung. Durchsicht und Stellungnahme zum Material einer neuen kleinen Website. Wochenplanung; währenddessen erledigt H. per Fernwartung ein Windows-Update bei einer Kundin.

Gegen eins Aufbruch zu einer kleinen Spazierrunde; es schneit schon den ganzen Morgen, zwar nass, und es bleibt nicht liegen, aber immerhin. Es ist sehr ungemütlich, aber als wir am Kanal sind, kommt sogar kurz die Sonne raus. Ich gehe in den kleinen Supermarkt, H. geht nach seiner Post schauen; er ist vor mir zu Hause.
Zum Aufwärmen erstmal Glühwein und Kekse.

H. legt sich hin, um verpassten Nachtschlaf nachzuholen, ich lege mich eine Weile dazu, lese, kann aber nicht schlafen. Stattdessen: Hunger/Appetit, und da die Nudeln von vorgestern weg müssen, brate ich sie mir eben mit einer Zwiebel und etwas Käse auf.
Während ich esse, steht H. auf und baut den Laptop auf. Den Rest des Nachmittags verbringt er damit, per Fernwartung einen All-In-One-Drucker-Scanner-Kopierer einzurichten und der Kundin zu erklären. Sie war dankenswerterweise bereit, das so zu machen, damit er nicht hinfahren muss.

Ich lese in der Zwischenzeit erst Buch, dann Nachrichten, Feedreader und Mails. Wäsche aufhängen und etwas in der Küche aufräumen. Die Geschirrablage entkalken.

Abends noch anderthalb Stunden an der privaten Foto-Homepage gebastelt: Ein neues Design muss her.

Dann Essen machen, es gibt nochmal dasselbe wie gestern, aber frisch gekocht, nicht aufgewärmt: Panierte Schweineschnitzel, Kartoffen, Rosenkohl. Wir genießen es sehr. Im Fernsehen „Verleugnung„, den wir beide etwas blass finden, aber vermutlich historisch recht korrekt. Ausgezeichneter Timothy Spall.

Woran ich mich erinnern will:
H.s verbindlicher und geduldiger Umgang mit seinen KundInnen – wohl deshalb ist er vor allem bei älteren Damen sehr beliebt.

What I did today that could matter a year from now:
Rausgehen.

Was wichtig war:
Planung.
Anfangen.
Aufhören.
Rausgehen.
Zuhören.

Begegnungsnotizen:
H (Haushaltsmitglied).
Kund:innen und Personal im kleinen Supermarkt.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.